Der sehr lesenswerte Artikel "Speisen im ältesten Haus der Stadt" vom Duisburger Kulturredakteur Peter Klucken enthält eine ausführliche Zusammenfassung der Historie des Dreigiebelhauses und kann auf den Seiten der Rheinschen Post eingesehen werden.
Einen groben Überblick über die Geschichte des Hauses haben wir für Sie auch hier zusammen gefasst:

Wissenswertes über das Dreigiebelhaus:

 1536 erstmals urkundlich erwähnt
 1566  als zweigiebeliges Gebäude auf dem Corputiusplan eingezeichnet
 1608 verkauften die Herren von Raesfeld das Anwesen an die Stiftsdamen des Zisterzienserinnen Klosters für 3000 Taler
 1633  Einweihung des Anbaues auf der rechten Seite (dritter Giebel) und Nutzung als Klosterkirche
 1806  wurde das Kloster aufgelöst
 1812  Teile des Klosters wurden als Gendameriekaserne genutzt
 1823  zog in einen anderen Teil des Dreigiebelhauses eine höhere Töchterschule ein
1906  Verkauf an einem Privatmann
1948  überstand das Gebäude den Zweiten Weltkrieg unbeschadet
1961  Verkauf an die Stadt Duisburg und zunehmender Verfall des Hauses
1972  Restaurierung des Dreigiebelhauses und Eröffnung des Restaurant Dreigiebelhaus.
Bis zum Jahre 2011 wohnten und arbeiteten Künstlerstipendiaten für zwei Jahre im Dreigiebelhaus.
2012  wurde das Haus durch Umbaumaßnahmen für Wohnzwecke umgestaltet.
Das im Erdgeschoss befindliche Restaurant wird seit der Ersteröffnung am 26.10.1976 bis auf Weiteres durchgehend vom Duisburger Gastronomen Klaus Spillecke bewirtschaftet.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok